Rafiki in der Cinémathèque Leipzig

<< Mai 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 heute morgen

Liebe Freund*innen der Cinémathèque,

offiziell dürfen die Kinos in Sachsen wieder öffnen. Doch bevor es losgehen kann, braucht es ein gutes Konzept, damit sich der Kinobesuch für euch und unser Team so sicher wie möglich gestaltet. Auch ein Programm braucht ein paar Tage Vorlauf. Und dass es wirtschaftlich für viele kleine Kinos alles andere als optimal ist, wenn wegen (natürlich wichtiger) Abstandsregelungen nur mehr eine Handvoll Gäste in den Saal passt, ist auch klar. Wir geben unser Bestes, um Lösungen zu finden und so schnell wie möglich wieder für euch da zu sein. Habt bitte noch etwas Geduld mit uns.

Wenn ihr uns unterstützen möchtet, könnt ihr Kinogutscheine (6,50€ pro Stück + einmalig Porto) bei uns bestellen. Schreibt dazu eine Mail an info@cinematheque-leipzig.de.

Wir danken euch von Herzen für all eure Unterstützung und freuen uns, euch so bald wie möglich wiederzusehen!

Bleibt gesund, munter, solidarisch und cinephil!

Eure Cinémathèque Embarassed


Newsletter

Rafiki Rafiki
  • Do 31.01. 20:00
    die naTo
  • 4.02.2019
    die naTo
  • 5.02.2019
    die naTo
  • 11.02.2019
    die naTo
  • 12.02.2019
    die naTo
  • 3.04.2019
    die naTo
  • 9.04.2019
    die naTo
  • 10.04.2019
    die naTo
  • 9.07.2019
    Conne Island
  • 23.07.2019
    Conne Island
  • 6.08.2019
    Conne Island

Rafiki

2cl Sommerkino auf Conne Island

Kenia/Südafrika , Drama, Liebesfilm, 82 min, Regie: Wanuri Kahiu
mit Samantha Mugatsia, Sheila Munyiva, Dennis Musyoka, Nice Githinji

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

+++English version below+++

Im eigens geprägten Stil des „Afro-Bubblegum", der Afrika auf hoffnungsvolle, vergnügliche Art darstellen will, erzählt Regisseurin Wanuri Kahiub die Liebesgeschichte zwischen den jungen Frauen Kena und Ziki. Sie zeigt eine afrikanischen Jugend, die entschlossen gegen Homophobie, religiöse Dogmen und die Strenge der Eltern aufbegehrt. Ein mitreißender Film, der vor Freiheitsliebe und Lebensfreude in strahlenden Farben leuchtet.

RAFIKI ist der erste kenianische Film, der jemals bei den Filmfestspielen in Cannes lief. In Kenia, wo Homosexualität noch immer unter Strafe steht, wurde der Film zunächst mit einem Aufführungsverbot belegt. Erst nachdem Regisseurin Wanuri Kahiu Klage einreichte, wurde der Film freigegeben – für genau eine Woche. In dieser schoss RAFIKI an die Spitze der Kinocharts und musste danach sofort wieder aus der Öffentlichkeit verschwinden.

“Good Kenyan girls become good Kenyan wives,” but Kena and Ziki long for something more. Despite the political rivalry between their families, the girls resist and remain close friends, supporting each other to pursue their dreams in a conservative society. When love blossoms between them, the two girls will be forced to choose between happiness and safety.

While winning awards all over the world, RAFIKI ist banned in its country of origin "due to its homosexual theme and clear intent to promote lesbianism in Kenya contrary to the law."


Weitere Informationen zu Rafiki

Weitere Empfehlungen