In den letzten Tagen der Stadt in der Cinémathèque Leipzig

<< September 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 heute morgen 23 24 25 26 27 28 29 30 >>

ProgrammSeptember2019

INTERIM

Wir haben jetzt eine zweite Veranstaltungsstätte!

INTERIM der Cinémathèque Leipzig

Das aktuelle Programm findet ihr hier.

-----

MUSIC IN MOTION

Kurzfilm im September

Secret For The Mad
Hannah Jacobs
2018
3:49 min


vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)


Newsletter

In den letzten Tagen der StadtAkher ayam el madina

Ägypten/BRD/UK/Vereinigte Arabische Emirate 2016, 118 min, Regie: Tamer El Said
mit Khalid Abdalla, Laila Samy, Hanan Youssef, Maryam Saleh, Hayder Helo, Basim Hajar, Bassem Fayad, Ali Sobhi
Format:DCP

+++ English version below+++

Die Momentaufnahme einer Stadt am Vorabend eines fundamentalen Umbruchs: Kairo im Jahr 2009, zwei Jahre vor der ägyptischen Revolution. Khalid ist Filmemacher und ringt verzweifelt darum, die Seele seiner Heimatstadt einzufangen, bevor sie sich für immer verändern wird. Immer wieder sieht er seine Bilder an, als warte er darauf, dass sie einen Sinn ergeben. Er arbeitet an einem Dokumentarfilm, doch die Geschichten seiner Protagonist*innen scheinen von irgendwoher aus seinem Inneren zu stammen. Je mehr er in der Außenwelt nach Anknüpfungspunkten sucht, desto mehr scheinen sie zu verschwinden.
Die Grenze zwischen Fiktion und Dokumentarischem verschwimmen in Tamer El Saids zutiefst persönlichen Film vielfach. Das von seinem Alter Ego Khalid gedrehte Material fügt sich immer wieder natlos in die filmische Erzählung ein, reale Freunde von El Said tauchen als sie selbst auf – und überhaupt scheinen sie alle eine Nebenrolle zu spielen angesichts der gewaltigen Wirklichkeit, die auf Kairos Straßen ihren Lauf nimmt.

Downtown Cairo is an organism that still seems alive back in winter 2009/10, but is becoming increasingly alien even to those born there. Khalid is a filmmaker. He looks at his images over and over again, as if he were waiting for them to produce some sort of meaning. The stories of his protagonists seem to come from somewhere inside him, he seeks points of reference in the outside world. The more he looks for them, the more they seem to disappear; not abruptly though, but in lengthy moments full of tenderness, such as when he bids farewell to his girlfriend who is leaving him, to his ill mother, to friends who have come to visit.
For them, Cairo is a fixed reference point: One left Baghdad and is now living as a refugee in Berlin, another stayed there, a third lives in troubled Beirut. When they decide to send Khalid video material from their cities, it's not so much about helping him with his film than preserving something they still associate with Cairo via this bond, fully aware that it’s already a fantasy. (Berlinale Forum, Stefanie Schulte Strathaus)