Killer of Sheep in der Cinémathèque Leipzig

<< September 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 heute morgen 23 24 25 26 27 28 29 30 >>

ProgrammSeptember2019

INTERIM

Wir haben jetzt eine zweite Veranstaltungsstätte!

INTERIM der Cinémathèque Leipzig

Das aktuelle Programm findet ihr hier.

-----

MUSIC IN MOTION

Kurzfilm im September

Secret For The Mad
Hannah Jacobs
2018
3:49 min


vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)


Newsletter

Killer of Sheep

USA 1977, 81 min, Regie: Charles Burnett
mit Henry Gayle Sanders, Kaycee Moore, Charles Bracy, Angela Burnett, Eugene Cherry, Jack Drummond
Format:DCP

KILLER OF SHEEP beschreibt das Leben im afroamerikanisch geprägten Ghetto von Watts in Los Angeles Mitte der 1970er. Der demographische Umbruch im Viertel und die Riots von 1992 sind in weiter Ferne. Die Kamera folgt Stan – erschöpft und abgestumpft durch die Arbeit auf dem Schlachthof, dennoch ein sensibler Träumer – durch einen einfachen Alltag. Eine wärmende Kaffeetasse in müden Händen, Ehestreit, die Tochter im Arm, das Leben am Laufen halten. Burnetts eindringliche Bilder dramatisieren weder, noch romantisieren sie. Sie erzeugen eine melancholische Spannung, erliegen nicht der Versuchung diese aufzulösen, vermitteln dafür eine Selbstbewusstsein gebende Kraft.
Der Film wurde an den Originalschauplätzen überwiegend mit Amateurdarsteller*innen und mit Handkamera gedreht, der Ton wurde nachsynchronisiert. Ungeschliffen und einfühlsam lassen sie an den italienischen Neorealismus denken, auch Cassavetes kommt in den Sinn, Burnett selbst nennt Jean Renoir als Vorbild. In jedem Fall: Thematik und Ästhetik von KILLER OF SHEEP, Burnetts Abschlussarbeit an der UCLA, waren revolutionär. 1990 wurde er von der Library of Congress der USA zum nationalen Kulturgut erklärt und die National Society of Film Critics zählt ihn zu den 100 wichtigsten Filmen aller Zeiten.

„Burnett — a one-man African-American New Wave“ (NELSON KIM, SENSES OF CINEMA )