off-center – US & British Independent Cinema

<< Oktober 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 heute morgen 25 26 27 28 29 30 31 >>

Monatsprogramm Oktober

SINGLE SIZE
Kurzfilme im Oktober

04.10. – 13.10.2018

THE OTHER DAY (OR WAS IT NIGHT?)
Christine Gensheimer
2015
3:56 min


14.10. – 28.10.2018

BENNY THE VEGETARIAN FROG HAS BLOOD ON HIS HANDS

Dan Castro

2015
0:52 min


vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

off-center – US & British Independent Cinema

6. bis 16. Dez in der naTo
10. bis 16. Dez im Prager Frühling

Fast 30 Jahre ist es her, dass die Geburtsstunde des amerikanischen Independentfilms schlug, als Jarmuschs PERMANENT VACATION eher zufällig in die Filmtheater fand. Minimalismus (nicht nur wegen des Low-Budget) und Poesie, lakonische und ernste Erzählungen, gewöhnliche Typen zwischen 20 und 40, ihr Milieu, ihr Lebensgefühl, Selbstrefl exionen in der Provinz oder in namenlosen Städten, erstickender Alltag, Resignation und der Versuch – meist vergeblich – aus allem auszubrechen – eigentlich waren die Indie-Filme, ob von Hickenlooper, von Tolkins, Milgard, Pierson oder Harrison, schonungslose Analysen des großen Amerikanischen Traums. Kaum fünfzehn Jahre später läutete Tarantinos PULP FICTION schon das Ende ein, die großen Studios hatten angebissen, man war beim Mainstream angekommen. »Sundance«, das 1985 von Robert Redfords fi lmförderndem gleichnamigen Institut übernommene ehemalige »US Film Festival« gilt noch heute als wichtigste Plattform der Indies. Hier liefen die ersten Produktionen von Tarantino, Linklater, Soderbergh, Haynes und Moore, keines dieser Projekte hätte innerhalb des nach 1980 gerade wieder erstarkenden Studiosystems von Hollywood eine Chance gehabt. Heute kommen die Sundance-Produktionen aus den Tochtergesellschaften der großen Studios. »Independent « ist zum Label geworden, das bestimmte Erwartungen weckt, die Filme sind Produkte mit Zielgruppe. Aber es gibt sie noch, die echten Indies! Seit zwei Jahren freuen wir uns darauf, SHOTGUN STORIES von Jeff Nichols', entdeckt auf der Berlinale, nach Leipzig zu holen, das thrillernde Drama einer Familienfehde, das weder große Stars noch ein fettes Budget braucht, weil es nach einem klugen Drehbuch sicher inszeniert ist und in bezwingenden Bildern erzählt. Alle anderen Entdeckungen aus USA und von den Britischen Inseln, in der Mehrzahl junge Debüts und allesamt spannende Filme, die auf einer originären Idee beruhen, die eine eigene Handschrift haben, wunderbar erzählen sowie ästhetisch bestechen und mehr oder minder unabhängig von den Zwängen der Filmindustrie entstanden, sind hier nachzulesen. Diese auf der großen Leinwand zu sehen, dazu laden wir Euch ein!

Eintritt in dieser Reihe 5,00 erm. bzw. 6,00 EUR Vollpreis, Achtung: Wegen des Dachschadens der naTo (Spielstopp 25.11. bis 5.12.) läuft das Hauptprogramm "off-center" in der Kinobar Prager Frühling. Für beide Häuser können hier online Karten reserviert werden.

off-center wird freundlich unterstützt vom Generalkonsulat der USA Leipzig, von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, vom Team Britspotting Berlin sowie British Council u.v.a.