9 Leben in der Cinémathèque Leipzig

<< Juli 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 heute morgen 27 28 29 30 31 >>
Kurzfilme im Juli

01.07.-08.07.
ON MELANCHOLY
Hannah Jacobs
GB 2015
2:41 min

09.07.-17.07.
THE DARKEST TRUTH ABOUT LOVE
Hannah Jacobs/Lara Lee

GB 2015

1.49 min

18.07.-24.07.
SUCCESS
Hannah Jacobs/Lara Lee
GB 2015
1:41 min

25.07.-31.07.
DEAD DOG
Hannah Jacobs
GB 2013
1:46 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

9 Leben 9 Leben
  • Do 26.05. 20:00
    die naTo
  • Fr 27.05. 20:00
    die naTo
  • So 29.05. 20:00
    die naTo
  • Mo 30.05. 20:00
    die naTo
  • Di 31.05. 20:00
    die naTo
  • 2.06.2011
    die naTo
  • 3.06.2011
    die naTo
  • 5.06.2011
    die naTo
  • 6.06.2011
    die naTo
  • 7.06.2011
    die naTo
  • 8.06.2011
    die naTo

9 Leben

Leipzig-Premiere

BRD 2010, Dok, 105 min, Regie: Maria Speth

Der Film porträtiert das Schicksal mehrerer Jugendlicher, die sehr früh – oft schon im Alter von 11, 12 oder 13 Jahren - entschieden haben, von zu Hause wegzugehen und für eine bestimmte Zeit oder dauerhaft auf der Straße zu leben: Sunny, Toni, Krümel, JJ, Stöpsel, Soja und Za.
Menschen also, von denen jeder einzelne mittlerweile auch schon neun Leben gelebt haben könnte. Versehen mit seelischen und körperlichen Beschädigungen. Doch trotz dieser Zerstörungen gibt es bei ihnen eine enorme Kraft, Talente und Fähigkeiten zu entdecken. Dieser Reichtum an persönlichen Möglichkeiten steht im Mittelpunkt des Films. Die Lebensumstände der Jugendlichen auf der Straße werden deshalb auch nicht dokumentiert, sondern sie werden von ihnen in freier Wahl erzählt oder auch nicht. So kommen sehr persönliche, mitreissende und berührende Zeugnisse zustande.
Um den Fokus auf ihre Persönlichkeiten zu legen, erzählen sie vor neutralem Hintergrund im Studio von ihren Leben. Einige haben ihre Musikinstrumente mitgebracht und spielen spontan, andere zeigen Fotos oder andere künstlerische Arbeiten. So entstehen filmische Porträts wie in einer Ausstellung, einem Kunstraum. Vorurteile und Klischeevorstellungen über „Penner“ und „Punks“ lösen sich auf. Die Jugendlichen werden in ihrer bewundernswerten Einmaligkeit erkennbar. Und sie werden zu Stars – zu Recht.

Maria Speth, Jg. 1967, studierte an der Konrad-Wolf-Hochschule für Film und Fernsehen in Babelsberg. Sie war als Schnitt- und Regieassistentin an diversen Kino- und Fernsehfilmen beteiligt. 1995 und 1999 entstehen die Kurzfilme MITTWOCH und BARFUSS. Ihr Spielfilmdebüt IN DEN TAG HINEIN (2001) wird mehrfach ausgezeichnet, darunter beim Filmfestival von Rotterdam. Nach ihrem zweiten Spielfilm MADONNEN (2007) gründete Speth die Produktionsfirma Madonnen Film, mit der sie auch 9 LEBEN, ihren ersten Langdokumentarfilm, selbst produzierte.

Weitere Informationen zu 9 Leben

Weitere Empfehlungen für diesen Monat