Whitney - Can I Be Me in der Cinémathèque Leipzig

<< Juni 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 heute morgen >>


Programm Juli

2cl Sommerkino

 

 

Kurzfilme im Juni

06.06.-14.06.
GLITCH
Gyuri Cloe Lee

USA 2015
1:44 min

 

15.06.-30.06.
Mr Night has a day off
Ignas Meilunas

Litauen 2016
2:00 min


vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Die Cinémathèque Leipzig präsentiert alle Filme (soweit möglich) im Original mit Untertiteln


All films are shown in Original Version with subtitles (if possible)

Newsletter

Whitney - Can I Be Me Whitney - Can I Be Me

Whitney - Can I Be Me

Großbritannien/USA 2017, OmU, Dok, 105 min, Regie: Nick Broomfield, Rudi Dolezal

Format:DCP

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

+++English version below+++

Die Musikdokumentation Whitney - Can I Be Me rückt das besondere Leben und den tragischen Tod der Sängerin Whitney Houston ins Rampenlicht.

Whitney Houston starb 2012 mit 48 Jahren an einer Drogenüberdosis. Doch obwohl die amerikanische Sängerin zu den größten Stimmen ihrer Zeit gezählt wird, einen Hit nach dem anderen herausbrachte und dabei viele Millionen Dollar verdiente, wirft Whitney - Can I Be Me die Frage auf, wie glücklich die Musikerin tatsächlich war und ob sie jemals wirklich sie selbst sein durfte. Die Regisseure bieten mit noch nie gesehenen Bildern und exklusiven Aufnahmen, unter anderem von einem Konzert 1999 in Leipzig, einen ungewöhnlichen und intimen Blick auf die Hintergründe von Whitney Houstons Karriere. Sie versuchen sorgfältig zu rekapitulieren, welche Kräfte Whitneys Karriere verkürzten und 2012 zu ihrem Tod führten.

Six-time Grammy winner Whitney Houston was one of the most successful female recording artists of all time. 'Whitney - Can I Be Me' will offer a raw and uncensored look at Houston, exploring the impact her life and death had on the people around her and the world of music. “Can I be me?” was Houston’s favourite expression, one she used so much that her band member sampled it to play at the start of rehearsals.
The film explores Whitney’s central dilemma: even though she had made millions of dollars, had more consecutive number ones than The Beatles and was recognised as having one of the greatest voices of all time, she still couldn’t do what she wanted to do.