Sovdagari+Don’t Breathe in der Cinémathèque Leipzig

<< September 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 heute morgen >>

ACHTUNG! Kartenreservierung und Onlineticketverkauf nur noch unter diesem Link.

Direkte Reservierungen über diese Website erreichen uns leider nicht mehr. Wir arbeiten aber bereits fleißig an einer neuen tollen Website für euch!

Da wir zurzeit begrenzte Sitzplatzkapazitäten haben, empfehlen wir, Tickets online zu reservieren oder zu kaufen. Reservierungen müssen bitte 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden. Besucher*innen mit Gutschein reservieren bitte ebenfalls, damit es auch sicher einen freien Sitzplatz gibt.

Corona-Update

Der Freistaat Sachsen erlaubt seit dem 18.7. bei Kulturveranstaltungen eine Verringerung des Mindestabstands von 1,5 Metern, sofern eine Kontaktnachverfolgung gewährleistet werden kann.

Zu eurem Schutz halten wir dennoch an 1,5 Metern Abstand im Kinosaal fest und verzichten somit auf eine bessere Sitzplatzauslastung. Auf diese Weise könnt ihr auch zu uns kommen, ohne eure Daten zu hinterlassen.

 

Wir haben ein Stellenagebot in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit!

Alle Infos hier.

Newsletter

Sovdagari+Don’t Breathe Sovdagari+Don’t Breathe
  • 2.11.2017
    die naTo

Sovdagari+Don’t Breathe

DOK Leipzig 2017

108 min

Sovdagari
R: Tamta Gabrichidzel, Georgia 2016, Dok, 22 min, OV with English subtitles

Gela has turned his minibus into a shop. He drives across the Georgian countryside, selling colourful second-hand clothing and shiny plastic household appliance straight out of the boot of his not quite so shiny car. If you ask Gela for the price of his goods, he will quote it in potatoes. For potatoes are worth more than money. Tamta Gabrichidze’s quasi road movie won the Best Short Documentary Award at Hot Docs 2017. Perhaps for its impressive backdrop, those Georgian mountains passing by and the landscapes at their feet. Perhaps for its bizarreness, which seems to go some way towards satisfying the Western desire for exotic far-away places.

Gela hat seinen Minibus in ein Geschäft verwandelt. Er fährt übers georgische Land, verkauft bunte Kleidung aus zweiter Hand sowie Haushaltsutensilien aus grellfarbigem Kunststoff, alles direkt aus dem Laderaum seines nicht mehr ganz so leuchtenden Wagens. Fragt man Gela nach dem Preis einer Ware, nennt er ihn in Kartoffeln. Denn die zählen mehr als Geld. Tamta Gabrichidzes quasi Roadmovie gewann bei Hot Docs 2017 den Best Short Documentary Award. Vielleicht auch für seine beeindruckende Kulisse, jene vorbeifliegenden georgischen Berge und die Landschaften zu ihren Füßen. Vielleicht auch wegen seiner Skurrilität, die der westlichen Sehnsucht nach exotischer Ferne ein Stück entgegenzukommen scheint.

--- Zaza Rusadze


Don’t Breathe
R: Nino Kirtadze, France 2014, Dok, 86 min, Georgian with English subtitles

Levan, a resident of the Georgian capital in his late 40s, is taking a routine medical examination. Afterwards, something strange happens to him: the medication makes his thoughts overflow into the unknown – even question the principles of his own existence. Nino Kirtadze, who is one of Georgia’s internationally most renowned female filmmakers, turns Levan’s “medical history” into a cinema of strong emotions, a black hypochondriac comedy of metaphorical power, not least by borrowing the directorial strategies of feature films. This gives “Don’t Breathe” a slightly separate position among her numerous documentary films – perhaps as a new milestone in an artist’s quest.

Levan, georgischer Hauptstädter Ende Vierzig, unterzieht sich einer ärztlichen Routineuntersuchung. Danach geschieht mit ihm Seltsames: Die Medikamente lassen seine Gedanken ins Ungewisse ausufern – bis hin zur grundsätzlichen Befragung der eigenen Existenz. Nino Kirtadze, eine der international anerkanntesten georgischen Filmemacherinnen, erzählt Levans „Krankengeschichte“ als Kino der großen Gefühle, als schwarze Hypochonder-Komödie von metaphorischer Kraft, nicht zuletzt auch mit Anleihen bei den inszenatorischen Strategien des Spielfilms. Damit steht „Don’t Breathe“ etwas gesondert in der Reihe ihrer zahlreichen Dokumentarfilme, vielleicht als neue Wegmarke einer künstlerischen Suche.

--- Zaza Rusadze


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Weitere Informationen zu Sovdagari+Don’t Breathe

İstanbul evden eve nakliyat sex shop istanbul sex shop ataşehir sex shop istanbul izmir evden eve nakliyat viagra 100 mg cialis 5 mg depolama astropay kart bozdurma paykwik para bozdurma