Silvana in der Cinémathèque Leipzig

<< November 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 heute morgen 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

The Last Laugh

Monatsprogramm November

SINGLE SIZE
Kurzfilm im November

IMG_00:01.JPG
Zane Oborenko
2014
3:05 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Silvana Silvana
  • 3.09.2018
    die naTo
  • 4.09.2018
    die naTo
  • 5.09.2018
    die naTo
  • 7.09.2018
    die naTo
  • 9.09.2018
    die naTo
  • 11.09.2018
    die naTo

Silvana

SWE 2017, OmU, Dok, 95 min, Regie: Mika Gustafson, Olivia Kastebring, Christina Tsiobanelis
mit Silvana Imam
Format:DCP

Sprache: Litauisch,Schwedisch mit deutschen Untertiteln
Language: Lithuanian,Swedish with german subtitles

+++English version below+++

»Heldin sein ist hart: Schwedens Rap-Riot Girl rebelliert, liebt und zweifelt.«
Mit kompromisslosen Texten kämpft die lesbische Punk-Rapperin Silvana Imam für Feminismus und gegen jedwede Form von Repression. So wurde sie zur Ikone der jungen Generation in Skandinavien.
Der Film begleitet sie über mehrere Jahre und zeigt neben ihrem Aufstieg von der Underground-Künstlerin zum Star auch ihre ersten großen Chart-Erfolge und den Beginn ihrer Liebesbeziehung zur schwedischen Pop-Künstlerin Beatrice Eli. Der Erfolg und die Rolle der starken Frau, die Silvana von den Medien aufgedrückt bekommt, führen zum Zusammenbruch. Silvana zieht sich 2016 aus der Öffentlichkeit zurück, nutzt die Auszeit um sich als Künstlerin neu zu erfinden und wagt ein kraftvolles Comeback.
Der Dokumentarfilm »Silvana« ist eine kraftvolle Pop-Love-Story und ein mitreißendes und intimes Porträt.

»Let's smash patriarchy!« Swedish hip-hop artist Silvana Imam shouts through a megaphone, and hundreds of hands shoot into the air. Her raw raps are autobiographical and strongly focused around sexual identity, politics and her own immigrant background – her father is from Syria, her mother from Lithuania. Silvana arrived in Sweden at an early age, and the documentary contains video footage of her as a child. She describes herself as a lesbian, feminist and anti-racist punk rapper, and calls Sweden a disgusting country: a conservative nation bursting with xenophobia. We also see her perform at the Way Out West festival, where she makes fun of Neo-Nazi's: "Go kiss your fucking swastika!" Silvana starts in 2014, the year of her breakthrough, revealing someone who is both arrogant and insecure. The film also documents her romance with singer Beatrice Eli –also a "power pussy" who makes music for and about women.