Touch me not in der Cinémathèque Leipzig

<< Februar 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 heute morgen 23 24 25 26 27 28 29 >>

07.02. Freitag

20:00A Tale of Two Islands & Die Haut und die Knochen

09.02. Sonntag

19:00Es geschah am hellichten Tag
21:30Die Wache

10.02. Montag

19:00The Pledge
21:30Die Wache

11.02. Dienstag

19:00Welcome to Sodom I mit Diskussion
22:00Die Wache

12.02. Mittwoch

19:00Confucian Dream mit Filmgespräch

13.02. Donnerstag

18:00Up the Mountain
20:30Our Time Machine mit Filmgespräch

14.02. Freitag

17:00A First Farewell
19:00A Woman is a Woman
20:00Above Them the World Beyond & Nightfall
21:0024th Street

15.02. Samstag

16:30Present.Perfect.
19:00Buddha in Africa
21:00Wild Goose Lake

18.02. Dienstag

19:00Die Wache
21:00Es geschah am hellichten Tag

19.02. Mittwoch

19:00Die Wache
21:00The Pledge

20.02. Donnerstag

19:00Die Wütenden
21:00Varda par Agnès

23.02. Sonntag

19:00Die Wütenden
21:00Varda par Agnès

24.02. Montag

19:00Die Wütenden
21:00Varda par Agnès

25.02. Dienstag

19:00Varda par Agnès
21:30Die Wütenden

26.02. Mittwoch

19:00Varda par Agnès
21:30Die Wütenden

27.02. Donnerstag

19:00Little Women
20:00The Story of Milk and Honey & Conference of the Birds
21:45Die Wütenden

ProgrammFeb

März

INTERIM

Wir haben jetzt eine zweite Veranstaltungsstätte!

INTERIM der Cinémathèque Leipzig

Das aktuelle Programm findet ihr hier.

Newsletter

Touch me not Touch me not
  • 6.11.2018
    die naTo
  • 10.11.2018
    die naTo
  • 11.11.2018
    die naTo
  • 13.11.2018
    die naTo
  • 14.11.2018
    die naTo
  • 2.01.2019
    die naTo
  • 3.01.2019
    die naTo
  • 8.01.2019
    die naTo
  • 9.01.2019
    die naTo

Touch me not

Female Focus

RU/BRD 2018, engl. OF mit dt. UT, Doku-Fiktion, 125 min, Regie: Adina Pintilie
mit Laura Benson, Tomas Lemarquis, Christian Bayerlein, Grit Uhlemann, Hanna Hofmann, Seani Love, Irmena Chichikova

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

+++English version below+++

Radikal entblößt Regisseurin Adina Pintilie die seelischen und körperlichen Tabus unserer vermeintlich sexuell befreiten Zeit und scheut sich auch nicht, Menschen mit Angststörungen und körperlicher Behinderung auf dem Weg zu einer erfüllten Intimität zu begleiten: TOUCH ME NOT folgt der emotionalen Reise von Laura, Tómas und Christian, die ihre Intimität und Sexualität erforschen wollen. Wie kann die Balance zwischen Begehren und der Angst vor Kontrollverlust gelingen? Mit abwechselnd klinisch kühlen, erotischen und zärtlichen Bildern nimmt uns Adina Pintilie mit auf eine intime Expedition, in der sich die Barrieren zwischen Mann und Frau, „normal“ und „anders“ auflösen.

Der diesjährige Gewinner des Goldenen Bären der Berlinale hat so emotionale und kontroverse Reaktionen hervorgerufen, wie kaum ein Film vor ihm in der Geschichte des Festivals.

Adina Pintilie uses bodies of all types to explore the boundaries of intimacy and challenge notions of beauty. Seamlessly blending fiction with reality, Pintilie tells the story of a woman grappling with intimacy issues and weaves in real people guiding her toward being comfortable with her body and the bodies of others. Due to its boundary-pushing subject matter and aesthatic, TOUCH ME NOT became the most controversial winner of the main award at the Berlinale in the festival's history.


Weitere Informationen zu Touch me not