Mom’s Clothes + Out in der Cinémathèque Leipzig

<< Dezember 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 heute morgen 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

Monatsprogramm Dezember

Bitte beachten: Onlinereservierungen sind zur Zeit leider nicht möglich.

Bitte anrufen oder einfach ca. 20 Minuten vor Filmbeginn da sein.

SINGLE SIZE
Kurzfilm im Dezember

The Last Coin
Daniel Britt
2009
3:49 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Mom’s Clothes + Out Mom’s Clothes + Out
  • Di 30.10. 17:30
    die naTo

Mom’s Clothes + Out

DOK Leipzig 2018

69 min

Mom's Clothes
Dir: Jodan Wong, USA 2018, Animated Film, 5 min, English

Navigating between different forms of intimacy and gender took him longer: as a queer and coloured person one stands out even in Jordan Wong’s native city of San Francisco. Wong’s reflections about his and his mother’s life find a visual counterpoint in animated textiles. Soft, scratchy, thin, strong, flowery, plaid or printed with predators – dreams, self-knowledge and questions arise from these clothes.

Es brauchte länger, um zwischen den verschiedenen Formen von Intimität und Gender navigieren zu können: Als queere und farbige Person fällt man auch in Jordan Wongs Geburtsstadt San Francisco aus dem Rahmen. Wongs Reflexionen über sein Leben und das seiner Mutter werden visuell von animierten Textilien kontrapunktiert. Sanft, kratzig, dünn, stark, blumig, kariert oder mit Raubtiermotiven bedruckt – aus diesen Stoffen entspinnen sich Träume, Selbsterkenntnisse und Fragen.
---Nadja Rademacher

Out
Dir: Denis Parrot, France 2018, Documentary Film, 64 min, English/ French/ German/ Japanese/ Russian with English subtitles

Is the “Speakers’ Corner”, as a successor to the ancient “agora”, an institution that will reach democratic perfection in the Internet age? The voice of the people is louder than ever, because YouTube and its ilk have for years been offering spaces for any skin ready to be sold to the public – whether it’s product packages, let’s say for lipsticks, or whether it’s furry hides, let’s say of cats. And sometimes, as in this case, it’s teenagers’ epidermises strained to breaking point – light- and tear-permeable for the desperate straits of self-definition. Denis Parrot has travelled the Internet. He found places, or rather posts of every film-aesthetic variety in which adolescents confess their sexual orientation and gender identity – home-made, artistically (almost) raw. Coming out with one’s inner life, dealing with the reactions to a gay son, a lesbian daughter or a child that is simply the way it is. What Parrot compiled here was uploaded between 2012 and 2018: filmed telephone calls to mothers, rope skipping tutorials followed by an outing, ambitiously produced film confessions and static speeches directly into the camera as well as gritty smartphone camera revelations. The kids who speak, cry, talk in monologues here are digital natives – and media savvy natives of a world that refuses to give up its binary codes.

Ist die „Speakers’ Corner“, in Nachfolge der antiken Agora, eine Einrichtung, die im internetionellen Zeitalter zur demokratischen Vollendung findet? Mehr Volksmund war nie. Denn Youtube und Konsorten öffnen seit Jahren Räume für Häute, die zur Öffentlichkeit getragen sein wollen. Manchmal sind das Produktverpackungen, sagen wir für Lippenstifte. Manchmal sind das Fellbälge, sagen wir von Katzen. Und manchmal sind das, wie hier, zum Zerreißen gespannte Teenager-Membranen – licht- und tränendurchlässig für die Verzweiflungslagen der Selbstdefinition. Denis Parrot hat das Internet bereist. Er fand Orte, besser: Postings jeder filmästhetischen Couleur, in denen sich Heranwachsende zu ihrer sexuellen Orientierung und geschlechtlichen Identität bekennen – hausgemacht, künstlerisch (fast) unberäumt. Rauskommen mit dem Innenleben, zurechtkommen mit den Reaktionen auf einen schwulen Sohn, eine lesbische Tochter oder eben ein Kind, das so ist, wie es ist. Zwischen 2012 und 2018 wurde in den Äther gesetzt, was Parrot hier kompiliert: gefilmte Anrufe bei der Mutter, Seilspring-Tutorials, an die sich ein Outing anschließt, ambitioniert gestaltete Filmbekenntnisse und statische Direktansprachen neben rauen Handykamera-Offenbarungen. Die hier sprechen, weinen, monologisieren sind Digital Natives. Und medienaffine Ureinwohner einer Welt, die sich von ihren Binärcodes nicht lösen will.
---Sylvia Görke


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu Mom’s Clothes + Out