Oro blanco + Was kostet die Welt in der Cinémathèque Leipzig

<< Februar 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 heute morgen 24 25 26 27 28 >>

04.02. Montag

19:30Colette
22:00Rafiki

05.02. Dienstag

20:00Rafiki
22:00Colette

11.02. Montag

20:00Rafiki
22:00#Female Pleasure

12.02. Dienstag

19:00Mein Stottern
22:00Rafiki

13.02. Mittwoch

19:00Lady of the Harbour

14.02. Donnerstag

18:00Farewell Yellow Sea
20:30The Silk and the Flame

15.02. Freitag

16:00Last Days in Shibati
18:00Twenty Two
21:00Old Beast

16.02. Samstag

18:30Girls always happy
20:30The Widowed Witch

19.02. Dienstag

19:30Widows - Tödliche Witwen
22:00#Female Pleasure

20.02. Mittwoch

19:30Widows - Tödliche Witwen
22:00#Female Pleasure

21.02. Donnerstag

19:30Widows - Tödliche Witwen
22:00#Female Pleasure

23.02. Samstag

18:00Kommissar Gordon & Buffy
20:00Have a Nice Day
22:00Widows - Tödliche Witwen

26.02. Dienstag

20:00Have a Nice Day
22:00Widows - Tödliche Witwen

27.02. Mittwoch

20:00Have a Nice Day
22:00Widows - Tödliche Witwen

28.02. Donnerstag

19:30The Favourite
22:00Have a Nice Day

ProgrammFebruar

Wir haben eine neue Stelle: Buchhaltung/Finanzen

--------------------------------------

MUSIC IN MOTION
Kurzfilm im Februar

Oranges for breakfast
Sam Gurry
2016
1:04 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Oro blanco + Was kostet die Welt Oro blanco + Was kostet die Welt
  • 1.11.2018
    die naTo

Oro blanco + Was kostet die Welt

DOK Leipzig 2018

2018, 114 min

Oro blanco
Dir: Gisela Carbajal Rodríguez, Germany, Argentina 2018, Documentary Film, 23 min, Spanish with German subtitles

The vast expanses of the salt deserts in north-western Argentina hold one of the largest lithium deposits in the world. International corporations are mining the “white gold”, depriving the indigenous people, who breed llamas and do traditional salt-mining for a living, of the precious ground water. In magnificent images and with a narrative stance that combines poetry and agitprop, “Oro Blanco” shows that the indigenous population has long ago started to take action against the destruction of “pacha mama”.

Die Weiten der Salzwüsten im Nordwesten Argentiniens bergen eines der größten Lithiumvorkommen der Welt. Internationale Konzerne fördern das „weiße Gold“ und rauben dabei den Einheimischen, die sich mit Lama-Zucht und traditionellem Salzabbau ernähren, das kostbare Grundwasser. „Oro Blanco“ zeigt mit großartigen Bildern und einer Erzählhaltung, die Poesie und Agitprop vereint, dass die indigene Bevölkerung längst dabei ist, gegen die Zerstörung der „pacha mama“ aktiv zu werden.
---Luc-Carolin Ziemann


Was kostet die Welt
Dir: Bettina Borgfeld, Germany 2018, Documentary Film, 91 min, English and German with English and German subtitles

Until 2008, the Channel Island of Sark, located to the west of Normandy, was the last feudalistic spot in Europe. A royal fief, it sometimes looks exactly like people imagine a cosy English idyll: steep cliffs, green meadows, woolly sheep, low little houses and breast-high overgrown stone walls. The around 600 island dwellers who elect their own parliament and have their own laws have lived according to autonomous rules and ideas of community, property and right for centuries. But this tradition was smashed abruptly when two billionaire brothers began to buy the island piece by piece and to take legal action against the laws and Acts of the Sark Parliament to protect their investments. What started with legal disputes soon continued with slander campaigns, blackmail and threats by the hotel tycoons. Sark became the scene of a positively absurd media and financial war, and a war of conquest. Her offscreen voice sometimes questioning, partly sober and partly emotional, Bettina Borgfeld recapitulates the development and course of an incredible dispute in the age of global financial capitalism – a dispute that occasionally sounds like the plot of a Netflix series.

Bis 2008 war die Kanalinsel Sark, westlich der Normandie gelegen, Europas letzter feudalistisch organisierter Fleck. Direkt der britischen Krone unterstellt, sieht es hier zuweilen aus, wie man sich ein englisches Gemütlichkeitsidyll in aller Regel vorstellt: steile Klippen, grüne Auen, wollige Schafe, niedrige Häuschen und brusthohe, pflanzenumrankte Steinmäuerchen. Die etwa 600 Insulaner, die ihr eigenes Parlament wählen und ihre eigenen Gesetze haben, lebten über Jahrhunderte nach autonomen Regeln und autonomen Vorstellungen von Gemeinschaft, Besitz und Recht. Diese Tradition aber wurde jäh zertrümmert, als zwei milliardenschwere Brüder damit anfingen, die Insel Stück für Stück aufzukaufen und um ihrer Investitionen willen juristisch gegen die Gesetze und Parlamentsbeschlüsse von Sark vorzugehen. Was mit Rechtsstreitigkeiten begann, setzte sich bald in Verleumdungskampagnen, Erpressungen und Drohungen seitens der Hotel-Tycoons fort. Sark wurde zum Schauplatz eines geradezu abstrusen modernen Medien-, Finanz- und Eroberungskrieges. Aus dem Off rekapituliert Bettina Borgfeld mit zuweilen fragender, teils nüchterner, teils emotionaler Stimme die Entwicklung und den Hergang einer unglaublichen Auseinandersetzung in Zeiten des globalen Finanzkapitalismus – einer Auseinandersetzung, die sich stellenweise anhört wie der Plot einer Netflix-Serie.
---Lukas Stern


Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu Oro blanco + Was kostet die Welt