Roughhouse + Living the Light – Robby Müller + in der Cinémathèque Leipzig

<< Februar 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 heute morgen 24 25 26 27 28 >>

04.02. Montag

19:30Colette
22:00Rafiki

05.02. Dienstag

20:00Rafiki
22:00Colette

11.02. Montag

20:00Rafiki
22:00#Female Pleasure

12.02. Dienstag

19:00Mein Stottern
22:00Rafiki

13.02. Mittwoch

19:00Lady of the Harbour

14.02. Donnerstag

18:00Farewell Yellow Sea
20:30The Silk and the Flame

15.02. Freitag

16:00Last Days in Shibati
18:00Twenty Two
21:00Old Beast

16.02. Samstag

18:30Girls always happy
20:30The Widowed Witch

19.02. Dienstag

19:30Widows - Tödliche Witwen
22:00#Female Pleasure

20.02. Mittwoch

19:30Widows - Tödliche Witwen
22:00#Female Pleasure

21.02. Donnerstag

19:30Widows - Tödliche Witwen
22:00#Female Pleasure

23.02. Samstag

18:00Kommissar Gordon & Buffy
20:00Have a Nice Day
22:00Widows - Tödliche Witwen

26.02. Dienstag

20:00Have a Nice Day
22:00Widows - Tödliche Witwen

27.02. Mittwoch

20:00Have a Nice Day
22:00Widows - Tödliche Witwen

28.02. Donnerstag

19:30The Favourite
22:00Have a Nice Day

ProgrammFebruar

Wir haben eine neue Stelle: Buchhaltung/Finanzen

--------------------------------------

MUSIC IN MOTION
Kurzfilm im Februar

Oranges for breakfast
Sam Gurry
2016
1:04 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

Roughhouse + Living the Light – Robby Müller + Roughhouse + Living the Light – Robby Müller +
  • 4.11.2018
    die naTo

Roughhouse + Living the Light – Robby Müller +

DOK Leipzig 2018

2018, 101 min

Roughhouse
Dir: Jonathan Hodgson, UK, France 2018, Animated Film, 16 min, English with English subtitles

The eighties, UK: three mates move to Liverpool to study art. Their leader is Shirley, the cool pub quiz champion. But he soon turns out to be a delinquent flatmate, the back rent is piling up, the rough tone becomes bullying: itching powder in underpants, the love interest seduced by another at a party. The mates are in the shit at all levels. How far can they still go? Who will surrender first?

Achtzigerjahre, UK: drei Mates ziehen nach Liverpool, um Kunst zu studieren. Anführer ist Shirley, Pub-Quiz-Champion, lässig. Doch der entpuppt sich schnell als säumiger Mitbewohner, Mietschulden häufen sich, der ohnehin schon raue Ton wird zum Bullying: Juckpulver in der Unterhose, die Angebetete auf einer Party verführt von einem anderen. Die Kumpel stecken auf allen Ebenen im Dreck. Wie weit kann man noch gehen? Wer kapituliert zuerst?
---Carolin Weidner

Living the Light – Robby Müller
Dir: Claire Pijman, Netherlands, Germany 2018, Documentay Film, 85 min, Dutch, English, French, German with English subtitles

Robby Müller (1940–2018) was a luminary, but not in the way this term is commonly used. He could easily have played one of the wise and taciturn Indians in Jim Jarmusch’s Acid Western “Dead Man”. But that was impossible because he was the DOP of this film, for which he conjured his special, firm and almost painterly, but also transparent and shimmering light onto the screen, as he did for around 70 other masterpieces of international auteur cinema. Over decades the cinematographer kept a video diary which the filmmaker Claire Pijman already worked with for the great exhibition “Master of Light” at the Amsterdam EYE Film Museum and which she now uses as the central pool of images for her own film, “Living the Light”. Fellow cinematographer Agnès Godard says about a sequence between Dennis Hopper and Nicholas Ray from Wim Wenders’ “The American Friend” that mastership for her is achieved only when the grandeur of the cinematography makes itself vanish from a scene because it becomes its natural component. Strange that one always feels that one can almost hear Robby Müller’s images. In “Living the Light”, this impression is underlined by delicately improvised soundscapes by Jim Jarmusch and Carter Logan.

Robby Müller (1940–2018) war eine Lichtgestalt, nur anders, als man dieses Wort gemeinhin versteht. Er hätte gut einen der weisen und wortkargen Indianer in Jim Jarmuschs Spätwestern „Dead Man“ darstellen können. Das ging nur nicht, weil er für diesen Film als Director of Photography fungierte und dort wie in rund 70 anderen Meisterwerken des internationalen Autorenkinos sein spezielles, einerseits fest und wie gemalt, aber zugleich durchscheinend und flirrend sich gebendes Licht auf die Leinwand zauberte. Über Jahrzehnte führte der Kameramann ein Videotagebuch, das die Filmemacherin Claire Pijman bereits für die große Ausstellung „Master of Light“ im Amsterdamer Filmmuseum EYE aufarbeitete und welches sie nun in ihrem eigenen Film „Living the Light“ als zentralen Bildfundus nutzt. Über einer Sequenz zwischen Dennis Hopper und Nicholas Ray aus Wim Wenders’ „Der amerikanische Freund“ erzählt die Kamerakollegin Agnès Godard, dass Meisterschaft für sie erst darin zum Ausdruck kommt, wenn sich die Grandezza einer Kameraarbeit in den Szenen selber zum Verschwinden gebracht hat, weil sie wie selbstverständlich darin enthalten ist. Seltsam, dass man Robby Müllers Bilder fast immer auch zu hören glaubt. In „Living the Light“ wird dieser Eindruck forciert durch fein improvisierte Soundscapes von Jim Jarmusch und Carter Logan.
---Ralph Eue

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.

Weitere Informationen zu Roughhouse + Living the Light – Robby Müller +