2cl Sommerkino auf Conne Island

<< Juli 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 heute morgen 25 26 27 28 29 30 31 >>

Programm Juli 2018

SOMETHING NEW !
2cl Sommerkino auf Conne Island

Statt PSYCHO wird am Sonntag, 29. Juli um 21.30 Uhr der wunderbare Film MOTHER! auf unserer Leinwand zu sehen sein.

more infos here

SINGLE SIZE
Kurzfilm im Juli

All the Rage
Alexandra Lemay
CAN 2014
1:00 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

SPIELPAUSE
in der Cinémathèque Leipzig
23.07. – 02.08.2018
ab 03. August sind wir indoor wieder am Start !

////////////////////////////////////////////////////////

SHORT BREAK
at Cinémathèque Leipzig
23.07. – 02.08.2018
we'll be back at August, 03 for & with you !


SINGLE SIZE
Kurzfilme im August

03.08. – 12.08.2018
COMB E
Anna Malina
2018
02:21 min

13.08. – 23.08.2018
PARADIES MIT LAUBE
Sandra Barth
2017
3:00 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

IT'S ON !
2cl Sommerkino auf Conne Island
30.06. – 02.09.2018
more infos here

Die Cinémathèque Leipzig zeigt & projiziert alle Filme im Original mit Untertiteln (soweit möglich).


All films at Cinémathèque Leipzig are shown in Original Version with subtitles (if possible).

Newsletter

2cl Sommerkino auf Conne Island

24 Wochen 24 Wochen

24 Wochen

2cl Sommerkino auf Conne Island

BRD 2015, OmeU, 102 min, Regie: Anne Zohra Berrached
mit Julia Jentsch, Bjarne Mädel, Johanna Gastdorf
Format:DCP

Sprache: Deutsch mit englischen Untertiteln
Language: German with english subtitles

+++English Version below+++

Bewegendes Drama über eine werdende Mutter, die erfährt, dass ihr ungeborenes Kind schwer krank sein wird.
Astrid bringt als Kabarettistin die Menschen zum Lachen. Ihr Mann Markus managt sie. Die beiden sind ein eingespieltes Team, haben eine neunjährige Tochter und erwarten gerade ihr zweites Kind – das vermeintlich perfekte Familienglück. Als sie erfahren, dass ihr Kind nicht gesund zur Welt kommen wird, stellen sie sich zunächst mit großem Optimismus der Herausforderung. Aber bald wird immer deutlicher, dass sie die Folgen kaum einschätzen können. Je näher der Geburtstermin rückt, desto größer werden Astrids Sorgen – um die Zukunft des neugeborenen Kindes, Sorgen um sich, um ihre Familie und ihren Beruf. Es folgen unzählige Diskussionen und Auseinandersetzungen bis Astrid erkennt, dass diese Entscheidung, die ihr aller Leben betrifft, nur von ihr allein getroffen werden kann.

»24 Wochen« ist der zweite Spielfilm der Erfurter Regisseurin Anne Zohra Berrached, die sich 2013 in ihrem Film »Zwei Mütter« mit weiblichen Lebensentwürfen, ihren Hindernissen und ganz eigenen Konflikten beschäftigte. Diesmal liefert sie das intensive Porträt einer Frau, die in einen großen moralischen Konflikt geworfen wird, in dem es keine einfachen Lösungen gibt. Ein bewegender Film, in dem durch dokumentarische Aufnahmen und Laien-Schauspieler*innen Realität und Fiktion miteinander verschmelzen und auf diese Weise eine fast schon bedrohlich wirkende Nähe zu der tragischen Geschichte herstellen.

Astrid is a newly pregnant stand-up comic who likes to talk trash about her home life, poking fun onstage at her longtime boyfriend/manager, Markus. They live together with their young daughter in a modern suburban cottage where they’re often visited by Astrid’s chain-smoking but helpful mom.
But the happy pair is suddenly hit with a bombshell of bad news when they learn that their unborn child will have Down‘s syndrome as well as a serious heart defect requiring intensive after-birth surgery. Should Astrid be able to choose the option of a late-term abortion? In the end, the expectant mother realizes that only she can make this decision.

The Eyes Of My Mother The Eyes Of My Mother

The Eyes Of My Mother

2cl Sommerkino auf Conne Island

USA 2016, OmU, Horror, 76 min, Regie: Nicolas Pesce
mit Kika Magalhaes, Olivia Bond, Will Brill
Format:DCP

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

+++English Version below+++

Mit einer kurzen Einführung zu »Mütter im Horrorfilm« von Susann Arnold – Illustratorin, Filmemacherin und Animationskuratorin. Susann Arnold studierte in Leipzig, Berlin und Tallinn und betreibt seit 2013 das Trickfilmlabel LÆ nimation. Zudem bietet sie Workshops und Vorträge in den Bereichen Illustration,Trickfilm & Horrorfilm an.

Die kleine Francesca lebt mit ihrer Mutter und ihrem Vater auf einer Farm irgendwo im Nirgendwo, als eines nachmittags – der Vater ist gerade unterwegs – plötzlich eine unbekannte Person vor dem Haus steht. Was an diesem Nachmittag passiert, ist unfassbar grausam. Aber mit diesem Nachmittag fängt alles erst an ...

»Der junge Regisseur Nicoals Pesce hat mit seinem Debütfilm eine amerikanische Schauergeschichte abgeliefert, deren düstere Schwarz-Weiß- Bilder vor morbider Schönheit fast überlaufen. Zusammen mit seinem großartigen Kameramann Zach Kuperstein, einem kongenialen Sounddesign und seinen beeindruckenden Darsteller*innen (allen voran Kika Magalhaes und Olivia Bond als Francisca) hat er ein dunkel funkelndes Filmjuwel geschaffen, das die alptraumhaften Bilder von Laughtons »Die Nacht des Jägers« mit der morbiden Poesie von Edgar Allan Poe oder William Faulkner vereint. Aber Vorsicht: Seid nicht überrascht, wenn ihr deswegen nachts mit weit aufgerissenen Augen in der Dunkelheit wach liegt, ohne etwas zu erkennen – diese Schönheit beißt!« (Drop-Out Cinema)

In their secluded farmhouse, a mother, formerly a surgeon in Portugal, teaches her daughter, Francisca, to understand anatomy and be unfazed by death. One afternoon, a mysterious visitor shatters the idyll of Francisca's family life, deeply traumatizing the young girl, but also awakening unique curiosities. Though she clings to her increasingly reticent father, Francisca's loneliness and scarred nature converge years later when her longing to connect with the world around her takes on a dark form.

Weitere Informationen zu The Eyes Of My Mother

Freiheit Freiheit

Freiheit

2cl Sommerkino auf Conne Island

BRD/SVK 2017, OmeU, Drama, 100 min, Regie: Jan Speckenbach
mit Johanna Wokalek, Hans-Jochen Wagner, Inga Birkenfeld
Format:DCP

Sprache: Deutsch,Englisch,Slowakisch
Language: English,German,Slovak

+++English version below+++

Eines Abends hat sie beschlossen zu gehen. Ohne sich zu verabschieden. Weder von ihren beiden Kindern, die sie über alles liebt, noch von ihrem Mann, mit dem sie 14 Jahre zusammen ist. Freiheit. Nora geht zur Tür hinaus, verlässt ihren Philip und die beiden Kinder ohne ein Wort der Erklärung. Eine unbändige Kraft treibt sie an: Sie will wieder spüren, dass sie lebt. Nora hat das Gefühl durch ihren Alltag der Welt abhanden gekommen zu sein. Während sie einen neuen Weg sucht, bleibt Philip zurück und muss Kinder, Arbeit und Alltag weiter am Laufen halten, in absoluter Ungewissheit, wann und ob seine Frau überhaupt noch einmal zurückkehren wird. Noras Suche nach Freiheit ist für ihn eine Fessel und für sie?

A mother goes away, leaving her husband and their two children in limbo. She is driven by a force she cannot ignore: freedom.

Mommy Mommy

Mommy

2cl Sommerkino auf Conne Island

Can/FRA 2014, OmU, Drama, 139 min, Regie: Xavier Dolan
mit Anne Dorval, Antoine-Olivier Pilon, Suzanne Clément
Format:DCP

Sprache: Französisch mit deutschen Untertiteln
Language: French with german subtitles

+++English version below+++

Ein absolut cineastischer Genuss !

Diane liebt ihren 15-jährigen Sohn Steve über alles, obwohl er sie mit seinen extremen Wut- und Gewaltausbrüchen in den Wahnsinn und in den Ruin treibt. In ihrem Bemühen, ihr Schicksal zu meistern, bekommt sie unverhofft Hilfe von der schweigsamen Nachbarin Kyla, die der Mutter-Sohn-Beziehung eine ganz neue Dynamik verleiht.

Mit ungeheurer Wucht erzählt »Mommy« von einer außergewöhnlichen Mutter-Sohn-Beziehung, in der Zärtlichkeit und Brutalität nur einen Herzschlag voneinander entfernt sind. Regiewunderkind Xavier Dolan feiert mit großem stilistischen Wagemut, mitreißender Musik und viel Liebe zu seinen Figuren die Möglichkeiten des Kinos. »Mommy« ist so intensiv, dass er fast die Leinwand sprengt und direkt unter die Haut geht.

Xavier Dolan über seine beiden Filme
»Mommy« vs. »I Killed My Mother«

»Es gibt einige Parallelen zwischen meinem ersten Film und MOMMY – aber nur auf den ersten Blick. Ich finde, dass die beiden Filme unterschiedlicher nicht sein könnten: Regie, Ton, das Schauspiel, die visuelle Gestaltung sind komplett verschieden. Der eine Film entwickelt seine Perspektive durch die Augen eines Teenagers, der andere befasst sich eingehend mit den Nöten einer Mutter. Abgesehen von diesem Perspektivwechsel gibt es noch einen essentiellen Unterschied: »I Killed My Mother« behandelt eine Pubertätskrise, »Mommy« eine existenzielle Krise. Außerdem habe ich kein Interesse daran, den gleichen Film zweimal zu machen. Ich freue mich, zum Mutter-Sohn-Thema zurückkehren zu können – es war ja immer schon Teil meiner Filme, vielleicht sogar ihr Ursprung. Noch mehr freue ich mich aber über die Möglichkeit, Neues auszuprobieren – nicht nur innerhalb meiner eigenen Filme, sondern auch innerhalb des Genres der Familienfilme, die für mich die emotionalste Form des Dialogs mit dem Zuschauer darstellen. Die Mutter ist, wo wir herkommen, und das Kind ist, wer wir sind, wer wir geworden sind. Diese Freudschen Raster werden wir nie los.«

A passionate widowed single mom finds herself burdened with the full-time custody of her unpredictable 15-year-old ADHD son Steve. As they struggle to make ends meet, Kyla, the peculiar new neighbor across the street, offers her help. Together, they strive for a new sense of balance ...

Mother! Mother!

Mother!

2cl Sommerkino auf Conne Island

USA 2017, OmU, Thriller, 122 min, Regie: Darren Aronofsky
mit Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Michelle Pfeiffer
Format:DCP

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

+++English version below+++

Eine schwangere junge Frau lebt zurückgezogen mit ihrem Ehemann, einem einstmals erfolgreichen Schriftsteller, dem die Inspiration abhanden gekommen ist, in einem einsamen Haus im Wald. Überraschend erhalten sie Besuch von einem unbekannten Mann, der sich sogleich bei ihnen breit macht und auch bald Frau und Söhne dazu holt. Nach einem Zwischenfall verlassen sie das Haus zwar wieder, aber die Flut an neuen Besucher_innen reißt nicht ab. Menschen, die das Haus belagern und dieses schließlich stürmen. Und der Ehemann scheint damit kein Problem zu haben.

Einer der kompromisslosesten Filme des Jahres 2017 ist Kinovisionär Darren Aronofsky mit diesem eigenwilligen, virtuos realisierten Schocker gelungen, der ein wenig an »Black Swan« erinnert und rätselhaft, undurchdringlich und faszinierend zugleich ist. Jennifer Lawrence liefert eine denkwürdige Performance an der Seite von Javier Bardem, Ed Harris und Michelle Pfeiffer in diesem ausufernden Albtraumszenario voller offensichtlicher und versteckter Schöpfungsanspielungen.

There’s no place quite like the home in »Mother!«, the new film from Darren Aronofsky. Jennifer Lawrence plays the title character who lives in (and doesn’t ever leave) an isolated house with her husband. Their peaceful life is disrupted when visitors arrive. And in this scene, even more visitors show up to ruin paradise ...

Gute Manieren Gute Manieren

Gute ManierenAs boas maneiras

2cl Sommerkino auf Conne Island

BRA/FRA 2017, OmU, Thriller, 135 min, Regie: Juliana Rojas, Marco Dutra
mit Isabél Zuaa, Marjorie Estiano, Miguel Lobo
Format:DCP

Sprache: Portugiesisch mit deutschen Untertiteln
Language: Portuguese with german subtitles

+++English version below+++

Die mysteriöse Ana engagiert die alleinstehende Krankenschwester Clara, die sich um Anas schickes Apartment in São Paulo und später als Kindermädchen um deren ungeborenen Säugling kümmern soll. Rasch entwickelt sich zwischen den beiden Frauen eine Beziehung zwischen Abhängigheit, Lust und Begehren. Doch mit dem Voranschreiten der Schwangerschaft verhält sich Ana immer merkwürdiger: Sie hat ständig Lust auf Fleisch und schlafwandelt bei Vollmond blutdurstig durch die Stadt. Nach der schaurig-überstürzten Geburt, die für Ana den Tod bedeutet, ist Clara alleine mit Anas Kind. Sie zieht es voller Liebe und Fürsorge auf. Doch je älter es wird, desto stärker wird der verheerende Ruf des Mondes ...

Mit fantastisch stilisierten Sets, einem traumhaften Lichtkonzept und einem magisch schwirrenden Musikscore entwickelt das Regie-Duo Juliana Rojas und Marco Dutra aus der romantischen Mütter-Kind-Geschichte ein gruseliges Großstadt-Märchen, das sich raffiniert auf diverse Traditionen Brasiliens und auf Genre-Klassiker wie »Rosemaries Baby« (1968) und «American Werewolf« (1981) bezieht. »Gute Manieren« ist aber zugleich ein kritischer Kommentar auf die heutige brasilianische Gesellschaft, die noch immer stark von patriarchalen Ordnungen, sozialen Klassenunterschieden und dem strengen Glauben an die katholische Kirche geprägt ist. Der herzzerreißende Horrorfilm wurde vergangenes Jahr bei den Filmfestspielen in Locarno als Meisterwerk gefeiert und mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet.

Clara, a lonely nurse from the outskirts of São Paulo, is hired by mysterious and wealthy Ana as the nanny for her unborn child. The two women develop a strong bond, but a fateful night changes their plans.

We Need To Talk About Kevin We Need To Talk About Kevin

We Need To Talk About Kevin

2cl Sommerkino auf Conne Island

GBR 2011, OmU, Thriller, 110 min, Regie: Lynne Ramsay
mit Tilda Swinton, John C. Reilly, Ezra Miller
Format:DCP

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

+++English version below+++

Die ehemalige Reisejournalistin und Abenteurerin Eva trägt eine schwere seelische Last. Grund ist ihr Sohn Kevin, der bereits als Baby eine eigenwillige Distanz zeigt, die es Mutter Eva schwer macht, Nähe aufzubauen. Während Vater Franklin an seinem Sohn nichts Ungewöhnliches sieht, ist Eva besorgt über die mangelnde Empathie und seine Lust an Zerstörung ...

Kevin's mother Eva struggles to love her strange child, despite the increasingly dangerous things he says and does as he grows up. But Kevin is just getting started, and his final act will be beyond anything anyone imagined ...

Weitere Informationen zu We Need To Talk About Kevin

Figlia Mia – Meine Tochter Figlia Mia – Meine Tochter

Figlia Mia – Meine Tochter

2cl Sommerkino auf Conne Island

ITA/BRD 2018, OmU, Drama, 100 min, Regie: Laura Bispuri
mit Valeria Golino, Alba Rohrwacher, Sara Casu
Format:DCP

Sprache: Italienisch mit deutschen Untertiteln
Language: Italian with german subtitles

+++English version below+++

»Figlia Mia« ist die Geschichte eines Mädchens zwischen zwei Müttern. Eine Erzählung von einer Mutter, die sie mit Liebe aufgezogen hat und von einer zweiten Mutter, die sie instinktiv für sich beansprucht. Die Geschichte einer unvollkommenen Mutterschaft, untrennbarer Bande, eines Kampf mit überwältigenden Gefühlen und des Umgangs mit Wunden.

Der Sommer kurz vor ihrem 10. Geburtstag bringt für Vittoria die Herausforderung gleich zwei Mütter zu lieben und zu hassen, sie zu bewundern und sich über sie zu wundern.

Die zehnjährige Vittoria wächst in einem vom Tourismus unberührten sardischen Dorf auf. Eines Tages trifft sie bei einem Rodeo die ungestüme Angelica, die so ganz anders als ihre fürsorgliche Mutter Tina ist. Vittoria ahnt nicht, dass die beiden Frauen ein Geheimnis verbindet. Seit langer Zeit schon besucht Tina Angelica auf ihrem heruntergekommenen Hof, wo sie mit einigen alten Pferden und einem treuen Hund in den Tag hineinlebt. Tina ist nicht wohl dabei, dass Angelica und ihre Tochter Vittoria sich näher kennenlernen. Als die verschuldete Angelica aufs Festland ziehen möchte, bietet sie ihr erleichtert finanzielle Unterstützung an, sie kann jedoch weitere Begegnungen der beiden nicht verhindern. Das Mädchen ist fasziniert von dieser Frau, die vor nichts Angst hat, ihre eigenen Wege geht und mit der sie die Insel neu entdeckt.

Wie schon in ihrem Regiedebüt »Vergine giurata« begleitet Laura Bispuri eine Heldin, die sich mit verschiedenen Vorbildern konfrontiert sieht, diese imitiert und hinterfragt und sich dabei ihrer selbst bewusst wird. Das warme Licht des sardischen Sommers begleitet Vittoria bei ihrer aufwühlenden Expedition.

Der Film »Figlia Mia« feierte auf der diesjährigen 68. Berlinale seine Weltpremiere.

A daughter torn between two mothers, one who raised her with love and her biological mother, who instinctively claims her back. Three women struggling with primitive feelings, dealing with their wounds and inextricable bonds. The story of an imperfect motherhood and a wandering childhood.

Weitere Informationen zu Figlia Mia – Meine Tochter

37 Stories About Leaving Home 37 Stories About Leaving Home

37 Stories About Leaving Home

2cl Sommerkino auf Conne Island

JPN/USA 1996, OmeU, Dok, 52 min, Regie: Shelly Silver

Sprache: Japanisch mit englischen Untertiteln
Language: Japanese with english subtitles

+++English version below+++

Shelly Silvers 1996 in Tokio entstandener experimenteller Dokumentarfilm gibt einen seltenen und sehr persönlichen Einblick in das Leben japanischer Frauen und die Beziehungen zwischen Großmüttern, Müttern und Töchtern in Japan.

"Mein kleiner Bruder und ich lagen im Bett, meine Mutter zwischen uns. Sie gab uns beiden gleichzeitig die Brust. Ekelhaft!" berichtet die Teenagerin Yukie von ihren frühsten Kindheitserinnerungen. Und eine alte Frau erzählt mit einem Lächeln auf dem Gesicht: „Nach 50 Jahren Ehe weiß ich immer noch nicht, was Liebe ist. Mein Leben ist einfach passiert, meine Kinder und alles." Trotz noch so großer gesellschaftlicher Unterschiede zwischen dem „alten“ Europa, der USA und dem von Tradition und Modernität bestimmten Japan, gibt es Konflikte, die nur allzu ähnlich zu sein scheinen. Dazu gehört die Mutter-Tochter-Beziehung mit allem was dran hängt. Shelly Silver ist nach Japan gereist, um eine Videoarbeit zu schaffen, die semi-dokumentarisch den Generationenkonflikt thematisiert, der dort aufgrund des virulenten Werte- und Gesellschaftswandels besonders eklatant ist. Sie kombinierte die Interviews mit einer Art modernem Märchen, einer symbolhaften Geschichte über ein New Yorker Mädchen, das einem Fluch zu entkommen sucht ... (transmediale / archive)

»37 Stories About Leaving Home« provides a rare and personal view into the lives of Japanese women. This beautifully constructed and complex video weaves stories told by a group of Japanese grandmothers, mothers and daughters, ranging in age from 15 to 83. The stories recount each woman’s personal journey from child to adulthood – their experiences of leaving home. It points to the enormous societal changes that have occurred in Japan over the last few generations, showing how these women are both influencing and coping with these changes in their own different, individual and creative ways.

Image copyright of the artist, courtesy of Video Data Bank www.vdb.org, School of the Art Institute of Chicago.

»Mothers and Adults«

2cl Sommerkino auf Conne Island

International , OmU, Animation, 120 min, Regie: verschiedene Animationsfilmemacher_innen

Ein famos kuratierter und klug moderierter Kurzfilmabend mit Susann Arnold und Filmgästen!

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

2cl Sommerkino auf Conne Island

USA/GBR 2017, OmU, Drama, 116 min, Regie: Martin McDonagh
mit Frances McDormand, Woody Harrelson, Sam Rockwell
Format:bluray

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

+++English version below+++

Nachdem Monate vergangen sind, ohne dass der Vergewaltiger und Mörder ihrer Tochter ermittelt wurde, unternimmt Mildred Hayes eine Aufsehen erregende Aktion. Sie bemalt drei Plakatwände an der Stadteinfahrt mit provozierenden Sprüchen, die an den städtischen Polizeichef William Willoughby, adressiert sind, um ihn zu zwingen, sich um den Fall zu kümmern. Als sich der gewalttätige, sexistische und rassistische stellvertretende Officer Dixon einmischt, verschärft sich der Konflikt zwischen Mildred und den Ordnungshütern des Städtchens nur noch weiter.

After months have passed without a culprit in her daughter's murder case, Mildred Hayes makes a bold move, painting three signs leading into her town with a controversial message directed at William Willoughby, the town's revered chief of police. When his seist, racist and violent Officer Dixon gets involved, the battle between Mildred and Ebbing's law enforcement is only exacerbated.

Weitere Informationen zu Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

The Florida Project The Florida Project

The Florida Project

2cl Sommerkino auf Conne Island

USA 2017, OmU, Drama, 111 min, Regie: Sean Baker
mit Willem Dafoe, Brooklynn Prince, Bria Vinaite
Format:DCP

Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Language: English with german subtitles

+++English version below+++

Orlando, Florida: Moonee ist erst 6 Jahre alt und hat bereits ein höllisches Temperament. Nur wenige Meilen entfernt vom Eingang zu Disneyworld wächst sie in »The Magic Castle Motel« an einem vielbefahrenen Highway auf. Jeden Tag versucht die junge Frau und Mutter Halley das gemeinsame Leben mit ihrer Tochter auf unkonventionelle Art und Weise zu meistern. Moonee und ihre gleichaltrigen Freunde erklären derweil unter den wachsamen Augen des Motelmanagers Bobby die Welt um sich herum zu einem großen Abenteuerspielplatz …

Welcome to a magical kingdom!
Set over one summer, the film follows precocious six-year-old Moonee as she courts mischief and adventure with her ragtag playmates and bonds with her rebellious but caring mother, all while living in the shadows of Walt Disney World.


Weitere Informationen zu The Florida Project

I Killed My Mother I Killed My Mother

I Killed My MotherJ'ai tué ma mère

2cl Sommerkino auf Conne Island

Kanada 2009, OmU, Drama, 100 min, Regie: Xavier Dolan
mit Anne Dorval, Xavier Dolan, Francois Arnaud
Format:bluray

Sprache: Französisch mit englischen Untertiteln
Language: French with english subtitles

+++English version below+++

Hubert Minel verabscheut seine Mutter. Mit seinen überheblichen 17 Jahren sieht nur ihre geschmacklosen Pullis, ihre kitschige Deko und die widerlichen Krümel an ihrem schmatzenden Mund – und straft sie mit Verachtung. Äußerlichkeiten, gewiß, aber sie nerven. Dazu kommt die Kunst, andere Menschen zu manipulieren und absolute jede Schuld von sich zu weisen – zwei Dinge, auf die sich seine Mutter wirklich versteht. Seine Hassliebe wird für Hubert täglich mehr zur Obsession. In ihrem Schatten stolpert er durch die Abenteuer einer eigentümlichen und zugleich typischen Adoleszenz – künstlerische Entdeckungen, den Auftakt zu großen Freundschaften, Ausgrenzung und Sex. Und immer plagt ihn dabei die Streitsucht gegenüber dieser Frau, die er trotz allem einst liebte …
Der erste Streich des kanadischen Regisseurs und Künstlers Xavier Dolan, der »I Killed My Mother« mit 17 schrieb, mit 19 drehte und damit die Kinos und Leinwände der Filmfestivals weltweit im Sturm eroberte.
»I Killed My Mother« ist der ultimative Film für alle Mütter, Töchter, Söhne und Kinder ihrer Eltern im Clinch, zwischen love & crime. Aufwühlend, mitreißend und ein Höllenspass!

A semi-autobiographical story about Hubert as a young homosexual at odds with his mother. The bluntly audacious title of the writer-director Xavier Dolan's debut feature, »I Killed My Mother«, is both a twist on a Freudian joke and a complicated assessment of the hero’s over-cathected relationship with his parent in chief. "Deep down I love her," the 17-year-old Hubert Minel says in one of the movie’s confessional black-and-white interludes, "but it’s not the love of a son."