Pio in der Cinémathèque Leipzig

<< Mai 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 heute morgen 24 25 26 27 28 29 30 31 >>

März-Programm

SINGLE SIZE
Kurzfilme im Mai

01.05. – 16.05.2018
SPIRIT MOUNTAIN
KiiN aka Kirsten Carina Geißer & Ines Christine Geißer
BRD 2016
1:00 min

17.05. – 31.05.2018
LONELY RIDER
Daniel von Bothmer
BRD 2017
3:34 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

SINGLE SIZE
Kurzfilme im Juni

05.06. – 15.06.2018
1st Date
Nils Knoblich
BRD 2007
1:55 min

16.06. – 28.06.2018
Zirkus
Nils Hedinger
CH 2015
1:39 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Die Cinémathèque Leipzig zeigt & projiziert alle Filme im Original mit Untertiteln (soweit möglich).


All films at Cinémathèque Leipzig are shown in Original Version with subtitles (if possible).

SAVE THE DATE
2cl Sommerkino auf Conne Island

30.06. – 02.09.2018 | more infos here

Newsletter

Pio Pio
  • 13.04.2018
    die naTo
  • 16.04.2018
    die naTo
  • 18.04.2018
    die naTo
  • 21.04.2018
    die naTo
  • 22.04.2018
    die naTo
  • Di 24.04. 22:00
    die naTo
  • Mi 25.04. 22:00
    die naTo
  • Do 26.04. 22:00
    die naTo
  • Fr 27.04. 22:00
    die naTo

Pio

IT/BRD 2017, OmU, Drama, 120 min, Regie: Jonas Carpignano
mit Pio Amato, Koudous Seihon, Damiano Amato
Format:DCP

Sprache: Italienisch mit deutschen Untertiteln
Language: Italian with german subtitles

+++English version below+++

Der 14-jährige Pio wächst in der italienischen Küstenstadt Gioia Tauro zwischen italienischen Dorfbewohner_innen, geflüchteten Menschen aus Ghana und Burkina Faso und seiner Roma-Community auf. Perspektiven gibt es dort nicht, dafür einen starken Zusammenhalt untereinander. Pios großes Vorbild ist sein älterer Bruder Cosimo, dem er auf Schritt und Tritt folgt und gehorcht. Als Cosimo und sein Vater im Knast landen, ist es auf einmal an Pio, für sich und seine Familie zu sorgen. Mit allem, was in dieser Welt dazu gehört ...

Sometimes at night, Pio (Pio Amato), a 14-year-old Roma boy living on the rough edge of the southern Italian town of Gioia Tauro, sees the specter of his grandfather's horse wandering the streets. It goes without saying that Gioia Tauro, a beaten-down zone of poverty and petty crime, is no place for such a noble animal. "When we were on the road, we were free" says Pio’s grandfather – glimpsed as a young man in a brief opening scene – who watches his descendants struggle to hold onto the old ways of their wandering, proudly ungovernable kind.