Feminstischer Kampftag 2018

<< Februar 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 heute morgen 26 27 28 >>
Anzeige Programm Februar

März-Programm

Programm Chai. China Festival

Kurzfilme im Februar

04.02.-20.02.
BOMB
Peter Millard

GB 2014
1:27 min

21.02.-27.02.
FIND TRUE LOVE
Victoria Vincent

USA 2017
1:00 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Kurzfilme im März

01.03.-20.03.
MUSEUMSWÄRTER
Alexander Gratzer

Österreich 2016
3 min

20.03.-31.03.
KUCKUCK
Aline Höchli

Schweiz 2017
3 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Die Cinémathèque Leipzig präsentiert alle Filme (soweit möglich) im Original mit Untertiteln


All films are shown in Original Version with subtitles (if possible)

Newsletter

Feminstischer Kampftag 2018

Kiki Kiki

Kiki

Feminstischer Kampftag 2018

USA/Schweden 2016, engl. OF, Dok, 94 min, Regie: Sara Jordenö

Format:DCP

Keine Blumen zum internationalen Frauen*kampf, sondern Beats, Bewegung, Empowerment und Solidarität. Und weil am Frauen*kampftag bzw. am Feministischen Kampftag nicht nur Frauen*, sondern auch Trans*menschen und Queers ihre Kämpfe verbinden und feiern, zeigt die Cinémathèque einen Film, der von selbst geschaffenen Räumen und solidarischer Unterstützung gegen Mehrfachdiskriminierung erzählt.

Junge Queers of Colour finden sich in New York City in der KIKI-Szene
zusammen. Beim Entwickeln und Proben von vielschichtigen
Performances und Moves finden sie Freundschaften und die Möglichkeit,
eigene Identitäten und Einzigartigkeit zu entwickeln. Ähnlich wie die
Ball-Szene, die im Film "Paris is Burning" gezeigt wird, vermitteln die
Events Lust und Freude. Dabei geht es aber auch immer zentral um den Kampf gegen Rassismus, Sexismus und Trans- und Homo-Feindlichkeit. Es geht ums eigene Überleben, um die Gesundheit, ein Zuhause und das Recht auf die eigene geschlechtliche Identität. KIKI wird zum Ort, an dem sich viele Queers of Colour sicher und unterstützt fühlen.

Im Anschluss Gespräch mit SchwarzRund, Aktivist*in, VJ und Autor*in. Sie schreibt aus queerer Schwarzer Perspektive über Intersektionalität, Körperpolitiken, Queer-Feminismus und mehr.

In New York City, LGBTQ youth-of-color gather out on the Christopher Street Pier, practicing a performance-based artform, Ballroom, which was made famous in the early 1990s by Madonna’s music video “Vogue” and the documentary “Paris Is Burning.” Twenty-five years after these cultural touchstones, a new and very different generation of LGBTQ youth have formed an artistic activist subculture, named the Kiki Scene.
KIKI follows seven characters from the Kiki community over the course of four years, using their preparations and spectacular performances at events known as Kiki balls as a framing device while delving into their battles with homelessness, illness and prejudice as well as their gains towards political influence and the conquering of affirming gender-expressions. In KIKI we meet Twiggy Pucci Garçon, the founder and gatekeeper for the Haus of Pucci, Chi Chi, Gia, Chris, Divo, Symba and Zariya. Each of these remarkable young people represents a unique and powerful personal story, illuminating the Kiki scene in particular, as well as queer life in the U.S. for LGBTQ youth-of-color as a whole.

Afterwards talk with SchwarzRund, activist, VJ and author. She writes from a queer black perspective on intersectionality, body politics, queer feminism and more.