Sauvage in der Cinémathèque Leipzig

<< Mai 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 heute morgen

Liebe Freund*innen der Cinémathèque,

offiziell dürfen die Kinos in Sachsen wieder öffnen. Doch bevor es losgehen kann, braucht es ein gutes Konzept, damit sich der Kinobesuch für euch und unser Team so sicher wie möglich gestaltet. Auch ein Programm braucht ein paar Tage Vorlauf. Und dass es wirtschaftlich für viele kleine Kinos alles andere als optimal ist, wenn wegen (natürlich wichtiger) Abstandsregelungen nur mehr eine Handvoll Gäste in den Saal passt, ist auch klar. Wir geben unser Bestes, um Lösungen zu finden und so schnell wie möglich wieder für euch da zu sein. Habt bitte noch etwas Geduld mit uns.

Wenn ihr uns unterstützen möchtet, könnt ihr Kinogutscheine (6,50€ pro Stück + einmalig Porto) bei uns bestellen. Schreibt dazu eine Mail an info@cinematheque-leipzig.de.

Wir danken euch von Herzen für all eure Unterstützung und freuen uns, euch so bald wie möglich wiederzusehen!

Bleibt gesund, munter, solidarisch und cinephil!

Eure Cinémathèque Embarassed


Newsletter

Sauvage Sauvage
  • 9.07.2019
    die naTo

Sauvage

aidshilfe leipzig zeigt:

2018, Drama, 99 min, Regie: Camille Vidal-Naquet

Sprache: Französisch mit deutschen Untertiteln
Language: French with german subtitles

+++English version below+++

Der 22-jährige Léo (Félix Maritaud) lebt auf der Straße, raucht viel zu viel Crack und verdient sein Geld auf dem Straßenstrich von Straßburg. Er genießt in seiner Arbeit als Prostituierter jeden einzelnen zärtlichen Moment, bei dem er einen Mann küssen oder umarmen kann. Léos Körper wird auch misshandelt und verletzt und dennoch erscheint er im Film oft stark, kraftvoll und frei. Nachts lässt er sich durch die Stadt treiben, tagsüber schläft er irgendwo für ein paar Stunden. Lèos rastlose Suche nach einem Partner, in dessen Armen er einschlafen darf, geht immer weiter. Sein Herz schlägt wild dabei.
Regisseur Camille Vidal-Naquet recherchierte für seinen Debütfilm drei Jahre bei Pariser Sexarbeitern und erzählt uns die Geschichte eines jungen Mannes zwischen Verlorenheit, körperlicher Selbstausbeutung und seiner unstillbaren Sehnsucht nach menschlicher Nähe. Es gelingt dem Regisseur, die Situation obdachloser Straßenstricher sehr facettenreich und realistisch darzustellen.

French writer-director Camille Vidal-Naquet's first feature is a moody character study of a young gay hustler whose tenderness survives even his most bruising experiences.


mit Diskussion im Anschluss:
Prostitution – Straßenstrich – Sexarbeit. Was bedeuten diese Begriffe und wie sieht die Realität von männlichen Sexarbeitern in Deutschland aus? Gemeinsam mit dem Sexarbeiter Dennis möchten wir diese und weitere Fragen zum Thema männliche Sexarbeit im Anschluss an den Film (ca. 20:30 Uhr) mit euch diskutieren.

Eine Veranstaltung der aidshilfe leipzig und des Cinémathèque Leipzig e.V.
Eintritt gegen Spende.

Weitere Informationen zu Sauvage

Weitere Empfehlungen