A Mythology of Pleasure + Pierino in der Cinémathèque Leipzig

<< November 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 heute morgen 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >>

Monatsprogramm November

Bitte beachten: Onlinereservierungen sind zur Zeit leider nicht möglich.

Bitte anrufen oder einfach ca. 20 Minuten vor Filmbeginn da sein.

SINGLE SIZE
Kurzfilm im November

IMG_00:01.JPG
Zane Oborenko
2014
3:05 min

vor jedem Hauptfilm (ausgenommen Sonderveranstaltungen)

Newsletter

A Mythology of Pleasure + Pierino A Mythology of Pleasure + Pierino
  • Mi 31.10. 22:15
    die naTo

A Mythology of Pleasure + Pierino

DOK Leipzig 2018

2018, 76 min

A Mythology of Pleasure
Dir: Lara Rodríguez Cruz, Germany / Spain 2018, Documentary Film, 6 min, Spanish with English subtitles

Really, there used to be a lot more action back then! And even more before that. And at the beginning of time? One dares not imagine what was happening then. Filmmaker Lara Rodríguez Cruz and her camerawoman and co-writer Jule Katinka Cramer have imagined it anyway, and done so in the brightest colours and finest words. It’s a matter of speculation whether our Lord Almighty, had he known how much fun his heathen ancestors had at work, would have been just a tiny bit envious.

Früher war echt mehr los! Noch früher noch mehr. Und ganz am Anfang der Zeiten? Man mag sich gar nicht ausmalen, wie es da zugegangen ist. Filmemacherin Lara Rodríguez Cruz und ihre Kamera führende Co-Autorin Jule Katinka Cramer haben sich das aber doch ausgemalt, und zwar in den schönsten Farben und tollsten Worten. Dass unser lieber Gott, wenn er gewusst hätte, wie sich seine heidnischen Vorfahren bei der Arbeit amüsiert haben, vermutlich ein bisschen neidisch geworden wäre, darf spekuliert werden.
---Ralph Eue

Pierino
Dir: Luca Ferri, Italy 2018, Documentary Film, 70 min, Italian with English subtitles

Pierino is a cheerful pensioner, single and a cinephile. His structured daily life follows a never-changing weekly rhythm. Shopping on Mondays and Fridays are fixed points, as are regular visits to his mother’s grave or the hairdresser – unless the weather doesn’t cooperate. Luca Ferri follows the well-organised pensioner over one calendar year, starting in January. Shooting is fitted into his schedule, which means their meetings take place every Thursday at 10.30 a.m. on the dot and always begin with a review of the week. Pierino doesn’t mind the camera, because he likes to comment on what he experiences. He turns out to be a fellow with a detailed memory and a broad general knowledge. The protagonist’s meticulousness is not just reflected in the punctuality and reliability of the shooting dates arranged by the filmmaker, but also in the visual tools he employs. The patina of the flat in which nothing has changed for years finds a congenial echo in the 1970s music and in the materiality: shot on VHS, the film is a tribute to the analogue age which is manifest in the images as well as in Pierino’s countless film notebooks and his collection of video tapes. The warm hearted and offbeat chronicle of an unassuming life.

Pierino ist ein Rentner mit heiterem Gemüt, alleinstehend und Filmliebhaber. Sein strukturierter Alltag verläuft nach dem immer gleichen Wochenrhythmus. Montags und freitags Einkaufen sind Fixpunkte, genauso wie der regelmäßige Besuch am Grab der Mutter oder beim Frisör – außer das Wetter spielt gerade nicht mit. Luca Ferri begleitet den gut organisierten Pensionär ein Kalenderjahr lang, beginnend im Januar. Die Aufnahmen sind an seinen Zeitplan angepasst. So finden ihre Treffen jeden Donnerstag exakt um 10:30 Uhr statt und beginnen mit einem Wochenrückblick. Pierino lässt sich von der Kamera nicht stören, denn er kommentiert gern, was er erlebt. Er erweist sich als Zeitgenosse mit detailliertem Gedächtnis und großem Allgemeinwissen. Die Akribie seines Protagonisten schlägt sich nicht nur in der Pünktlichkeit und Verlässlichkeit der vom Filmemacher anberaumten Drehtermine nieder, sondern auch in den filmischen Gestaltungsmitteln. Die Patina der seit Jahren unveränderten Wohnung findet ihre kongeniale Entsprechung in der Musik der Siebziger und in der Materialität: Aufgenommen auf VHS ist der Film eine Verneigung vor der analogen Zeit, die sich im Bild genauso manifestiert wie in Pierinos unzähligen Filmnotizbüchern und in seiner Videokassettensammlung. Die liebevoll-schräge Chronik eines unscheinbaren Alltags.
---Annina Wettstein

Kartenreservierung können ausschließlich über die Ticketkassen in allen DOK-Kinos und im Museum der bildenden Künste vorgenommen werden. Telefonische Reservierungen oder Reservierungen über unsere Homepage sind nicht möglich. Reservierte Tickets verfallen 1,5 Stunden vor Vorstellungsbeginn automatisch.


Weitere Informationen zu A Mythology of Pleasure + Pierino